Posts Tagged ‘Buenos Aires’

h1

Tigre Delta

February 4, 2009

Ganz in der Naehe von Buenos Aires liegt das kleine Staedtchen Tigre. Von dort aus kann man per Boot das Flussdelta des Rio Parana abfahren.

Man kommt nach Tigre mit dem Tren de la Costa. Das Staedchen selbst ist recht klein und nett und lebt vor allem vom Fremdenverkehr.

Die Fahrt ins Flussdelta erinnert stark an einen James Bond Film, denn alle Schiffe fahren mit hoher Geschwindigkeit und aeusserst chaotisch auch durch enge Passagen.

Advertisements
h1

Kultur & Unkultur

January 28, 2009

Die letzte Woche hier habe ich einige interessante Veranstaltungen besucht.

Nacha es Eva
Zuerst einmal das Musical Eva. Hier spielt die nun bereits 68-jaehrige Nacha Guevara grandios Eva Perón.

Ich habe ein Musical dieser Art bis jetzt noch nicht erlebt. Bei uns ist ja immer alles sehr modern inszeniert (was mir auch gefaellt), aber so eine richtige altmodische Auffuehrung hat schon auch was. Das verblueffenste fuer mich war aber wie sehr die Leute hier mit dem Inhalt mitgehen. Wenn zum Beispiel die Eva ihre reichen “Bekannten” hinauswirft, fangen die Leute spontan zu klatschen und jubeln an, und wenn General Perón auftritt, wirds ganz leise im Saal und alle lauschen andaechtig.

Elton John und James Blunt
Tja, und ueber den Elton und den James wollte ich hier eigentlich richtig meckern. Wir sind natuerlich nur zum Konzert gegangen um uns La Bonboniera, das grosse Fussballstadium der Boca Juniors anzusehen.

La Bonboniera fuellt sich

La Bonboniera fuellt sich

Wir haben natuerlich die billigste Kategorie genommen, also Stehplaetze im Fansektor der Boca-Juniors. Die Sicht zur Buehne war von dort aus doch recht begrenzt, aber das war uns ja auch nicht so wichtig.

Naja, aber wies halt so ist, kommt es dann manchmal anders, und die erwartete Heulsuse James Blunt war rockiger (und damit auch besser) als erwartet. Und der Elton hat vor allem seine alten Lieder gespielt, und die sind auch nicht uebel. Er selbst ist halt etwas seltsam, so ein kleines Mandel mit seltsamen Gesten…

Nach der Halbzeit hat dann einen Aufpasser keine Lust mehr gehabt die Tuer zu den guten Plaetzen zu bewachen, also sind wir direkt runter auf den Rasen zur Buehne.

Um 1:00h in der Nacht war dann nach mehr als 4 Stunden Konzert Schluss. Draussen vor dem Stadium ein riesen Chaos, viel zu wenige Taxis und ein immenser Stau. Und dass alles im Armenviertel von Buenos Aires, wo man sich in der Nacht als Tourist besser nicht blicken laesst. Aber bei so vielen anderen Leuten war das natuerlich kein Problem.

Schoen wars.

h1

Wohnen

January 20, 2009

Jetzt bin ich schon beinahe 3 Wochen hier, da wird es doch Zeit, einmal darueber zu berichten, wie ich hier eigentlich wohne.

Zuallerst habe ich bei Esther Segura gewohnt. Man kann sich das so vorstellen, dass diese Esther quasi ihre Pension damit aufbessert, Studenten in ihrer (geraeumigen) Wohnung unterzubringen. Auf der Terasse direkt vor meinem Zimmer habe ich mich dann auch regelmaessig mit den anderen Bewohnern dieser Wohnung getroffen. Speziell mit Naome und Kearen aus England wars immer recht lustig, zB beim “shithead” spielen, ein Kartenspiel, das sie zwar nicht selbst erfunden haben, aber doch ziemlich abgeaendert haben.

Nach etwas mehr als einer Woche bin ich dann in die Casa Los Angelitos umgezogen. Ja, die erste Unterkunft war toll, aber diese ist gleich noch um vieles besser.


Das Haus gehoert Rudi, er spricht Deutsch als Muttersprache, da seine Eltern ausgewandert sind. Natuerlich herrscht hier eine gewisse Gruendlichkeit, mit vielen Regeln und so. Aber es ist alles recht relaxt, und auch die Zimmerkollegen sind super. Ein tolles deutsches Paerchen (Doeran und Silette) wohnt auch hier, die haben schon tausende Kilimeter mit einem Campingbus hinter sich gebracht, und verkaufen nun diesen grad an einen anderen Oesterreicher.

Etwas ganz spezielles ist das Badezimmer hier, drum auch ein paar Bilder davon.

Liebe Gruesse an daheim, Peter

h1

Uruguay

January 12, 2009

Die erste aufregende Woche in Buenos Aires ist nun schon wieder vorbei. Mit 2 Leuten von der Sprachschule sind wir dann letztes Wochenende nach Uruguay gefahren. Schon das Buchen der Reise war recht spannend: In einem Mini-Reisebuero haben wir 2 Stunden lang ununterbrochen unsere Reise erklaert bekommen – auf Spanisch! Der Reisebueroinhaber war dabei aber so unterhaltsam, dass er meinen vollen Respekt hat.

Dann am Samstag ganz in der Frueh mit dem Buquebus nach Montevideo. Unser Reisebuero-Mensch hat dabei das Hotel so ausgesucht, dass es ganz nahe am Busbahnhof gelegen ist. Von dort dann nach Punta del Este, einem Badeort.

Am Abend dann ein super Essen direkt am Strand. Es war einfach ein unglaublich schoener Urlaubstag.

Am naechsten Tag dann Stadtbesichtigung in Montevideo. Zuerst das Fussballstadion in dem 1930 der erste Fussball-Weltcup stattfand. Von dort mit dem Taxi in die Innenstadt. Alles ist ruhig, fast ausgestorben. Alle Geschaefte und Restaurants sind geschlossen.

Meine Mitreisenden waren etwas enttaeuscht, die haben sich wohl was anderes erwartet. Mir hat es dagegen sehr gut gefallen. Alles ist viel kleiner als in Buenos Aires, auch schaebiger. Aber auch liebenswert.

Am Abend gings dann wieder mit dem BuqueBus zurueck nach Buenos Aires. War ein tolles Wochenende.

h1

Bienvenido a Buenos Aires

January 8, 2009

So, nun ist es soweit. Ich bin tatsaechlich angekommen hier in dieser groessen und lebendigen Stadt. Zuallererst faellt einmal der grosse Temperaturunterschied auf – hier hat es schliesslich mehr als 30ªC…

Die Reise hierher war auch spannend: Aufgrund des Frankfurter Schneechaos bin ich mit 2 Stunden Verspaetung angekommen. Gott sei Dank war meine “Hostmammi” noch auf. Sie ist eine entzueckende alte Dame und bietet fuenf Zimmer zur Untermiete. Mein Zimmer hat einen direkten Ausgang auf eine grosse Terasse. Ich bin damit sehr zufrieden.

Heute war dann auch die erste Spanischstunde, oder besser gesagt die ersten 4 Spanischstunden. Mal schauen wieviel man hier lernt 😉

Bis jetzt gefallt mir hier alles wunderbar. Ich wuerde mich freuen von euch zu hoeren.